Manifest der GDU

freie Energie vs. Atom/Öl/Gas-Lobby

Was wäre, wenn uns die Regierung und die Öl- und Atomlobby bezüglich freier Energie/Raumenergie belügen würde? Nur, damit sie uns weiter Öl und Benzin und Kerosin für unsere luft-verpestenden Verbrennungsmotoren verkaufen könnte. Nur, damit sie weiterhin in der Besitzstandswahrung ihres „Goldesels“ bleiben könnte, denn freie Energie wäre ihr (zweifellos verdienter) Untergang.

Was wäre, wenn es einen Menschen geben würde, der die Existenz der freien Energie mathematisch bewiesen hätte? Würden dann endlich mal Steuergelder zur Erforschung bereitgestellt, die vielleicht die ganze Menschheit von der Öl-Abhängigkeit befreien könnten? Würden dann endlich mal UNSERE Steuergelder zu UNSEREM Vorteil eingesetzt anstatt in sinnlosen Prestigeobjekten, Bankenrettungen und Selbstbereicherung verschwendet zu werden?

Eine wirklich freie und aufgeklärte Gesellschaft würde einer solchen elementaren Frage nachgehen. Dass sie es nicht tut bzw. die Regierenden so etwas verhindern (obwohl Steuergeld für Forschungszwecke da ist), beweist eigentlich nur, wie krank, borniert und eigensüchtig „unsere“ Politiker und Wirtschaftsmanager sind. Sie denken in allererster Linie nur an sich selbst und an die Erhaltung des jetzigen Status Quo, mit dem sie viel Geld verdienen … und dann denken sie nochmal an sich selbst und ihresgleichen und dann nochmal an ihren Clan … und irgendwann einmal ganz hinten, da denken sie mal kurz an die Bevölkerung, ohne die sie gar nichts wären, denn sie brauchen die Bevölkerung, um mit ihr Gewinne machen zu können.

Wir – die Bevölkerung – sind ganz schön blöd, dass wir solche Lügner immer wieder wählen, anstatt ihnen den Prozess zu machen und sie zum Teufel zu jagen, denn sie lügen, betrügen, unterschlagen, halten zurück, sind korrupt, verraten die Demokratie. Beispiele, dass dies stimmt, gibt es zur Genüge. Passieren tut nichts. Es geht weiter so, weil die Bevölkerung am schlafen ist.

3 Gedanken zur kapitalistischen Weltherrschaft

  1. Was spricht eigentlich dagegen, die Infrastruktur der öffentlichen Daseinsvorsorge grundsätzlich unter staatlicher Regie zu betreiben? Wie sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hat, bringt eine Privatisierung öffentlicher Infrastruktur den Bürgern keinerlei Vorteile. Die einzigen Profiteure sind die privaten Investoren = Kapitalisten, die sich ihre Taschen mit Steuergelder füllen. Was aber beispielsweise den rot-rot-grünen Senat in Berlin nicht davon abhält weiter verstärkt die Privatisierung öffentlichen Eigentums zu betreiben.
  2. Die angestrebte Vorherrschaft ist die treibende Kraft der Baumeister des US-Imperiums. Dieses Imperium ruht aber zunehmend auf bröckelnden wirtschaftlichen Fundamenten. Ein Imperium, das errichtet wurde, um die Welt auf lange Dauer zu dominieren, droht nach einer ganzen Reihe militärischer Niederlagen im Ausland vorzeitig unterzugehen und muss sogar schon die eigene Bevölkerung durch Propaganda einschüchtern und in Angst versetzen, um seine Macht erhalten zu können. Dieses Imperium kann nur überleben, wenn es auch die eigene Bevölkerung durch die Erzeugung von Angst in Schach hält. Da die – aus allenfalls 1 % aller US-Bürger bestehende – herrschende Klasse die Weltherrschaft nur noch durch zunehmende Ausbeutung, Überwachung und wachsende Ungleichheit erringen kann, ist die freiwillige Unterordnung der (immer weiter verarmenden) Mehrheit nicht mehr gewährleistet. (Prof. James Petras – https://www.globalresearch.ca/an-empire-built-on-fear-at-home-and-abroad/5636226)
  3. Das russisch-chinesische Modell der gleichberechtigten Völkerverständigung (wenn auch lange noch nicht ausgereift u perfekt) gewinnt zunehmend an Gefallen … was auch der Tatsache geschuldet ist, dass das brutale System des dominierenden Kapitalismus offensichtlich die Welt zugrunde richtet (weil bisher kein stärkeres, gerechteres und nachhaltigeres System da ist).

Sind Merkel, Rajoy und Juncker Euro-Faschisten?

Es scheint so, als ob das Beispiel der demokratischen Selbstbestimmung Katalonien’s in Europa bloß keine „Schule machen“ soll und alles so prima zentralistisch / schein-demokratisch bleiben soll, wie es sich Brüssel, Madrid, London und Berlin wünscht.

Denn eins MÜSSEN Sie, verehrte Leserin und Leser wissen: Weder die Europäische Komission noch der Rat der Europäischen Union sind demokratisch gewählt !!! Wir bewegen uns in einer Schein-Demokratie. Nach wie vor haben Banken und Konzerne (also eine kleine Minderheit) größeren Einfluß auf Regierungen als alle Völker Europa’s zusammen.
Mit dieser Entscheidung hat Rajoy ziemlich deutlich sein Euro-Faschisten-Gesicht zeigt … wer jetzt immer noch die Euro-Faschisten leugnet (gemeint ist nicht die Währung, sondern die Strukturen), dem kann man auch nicht mehr helfen. Bennito Mussolini höchstpersönlich definierte seinen Faschismus, dem dann auch Hitler und Franco folgten, wie folgt:

zum vergrößern auf das Bild klicken
zum vergrößern auf das Bild klicken

Die EU ist eine riesige gigantische Lebenslüge, die sich „demokratisch“ bezeichnet und angeblich eine „westliche Wertegemeinschaft“ vertreten will. Diese Werte werden dann getarnt als „humanitäre Menschenrechtsaktionen“ in Form von Angriffskriegen in andere Länder „exportiert“. Nach der eisernen Regel: hast du wertvolle Bodenschätze, dann kommen Demokratie und Menschenrechte zu dir.

Und gleichzeitig ist Brüssel, Berlin u.a. ein Marionettentheater für die Völker Europa’s, die sich ein solches erbärmliches Possenspiel auch noch gefallen lassen, anstatt die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen und zum Teufel zu jagen !!!

Die Mehrheit der Menschen soll schon bald wissen, auf welchem Fundament die Europäische Union errichtet worden ist.

Redaktion: Henning der Glückliche

Europa’s Emanzipation von den USA

Der angekündigte Ausstieg der USA aus dem Atomdeal mit dem Iran bietet eine weitere günstige Gelegenheit für Europa, aus dem Windschatten der USA herauszutreten.

Zu oft läßt sich Europa wie eine Kuh am Nasenring von den USA über das geo-politische Parkett ziehen und frißt dabei nur schlechtes Gras. Ob es die Bombardierung Libyens oder der Syrienkrieg war, ob es die Sanktionen gegen Russland waren: Europa trottete immer brav hinter den USA her, frustriert aber zusehends mehr seine eigenen Bürger.

Nun soll der Atomdeal begraben werden und der US-Botschafter in Deutschland fordert deutsche Firmen dazu auf, sich aus dem Iran zurückzuziehen. Europa sollte sich in dieser Situation nicht zu einem Gefangenen seines internationalen Multilaterismus machen, sondern die Gelegenheit ergreifen, um erwachsene Reife und Entschlossenheit zu beweisen.

Hier wäre ein Bekenntnis zu Nordstream 2 beispielsweise eine passende Antwort an Washington, um zu signalisieren, dass man auch an der nächsten Ausfahrt die Einbahnstraße verlassen kann.

Denn was sind die Alternativen? Krieg mit dem Iran? Wieder im NATO-Teamwork? Oder wohlmöglich im Verbund mit Israel? Fracking-Gas aus den USA? Schon jetzt ist der Nahe Osten, Syrien, Yemen und Afghanistan ein Pulverfass. Zusätzlich dann noch an der Lunte des Dritten Weltkriegs zu spielen, würde Europa zum strategischen Ziel für östliche Raketen machen.

Nostalgie auf „alte transatlantische Freundschaft“ ist ein schlechter Berater, wenn es um die eigene Sicherheit geht. Europa muß anfanfangen auch in andere Richtungen zu denken. Sonst wird es im geo-politischen Machtgerangel schnell abgehängt sein. Es ist ja nicht so, dass es keine Alternativen gibt. Die gibt es. Aber sind sie im trans-atlantischen Kontext denn „political correct“?

Politisches Angepasstsein an den großen Partner kann zur Schockstarre, zur Lähmung in der eigenen Entwicklung führen. Gerade dann, wenn der Juniorpartner auch viel deutlicher die Konsequenzen zu spüren bekommt als der große Bruder. Oder wollen Europa’s führende Politiker weiterhin die Flüchtlingskrise und die Wirtschaftssanktionen schönreden?

Was ist los mit Europa? Wir brauchen frischen Wind! Politiker wie Juncker, Rajoy und Merkel haben ausgedient. Sie bremsen mit ihrem krampfhaften Festhalten an der „guten alten Freundschaft“ Europa’s Entwicklung.

Europa kann mehr!

Redaktion: Henning der Glückliche

„Dies ist der Moment der Wahrheit für die EU. Wenn die Europäer Teheran davon überzeugen wollen, nicht auf die Provokation durch Trump einzugehen, müssen sie dem Iran etwas bieten, vor allem wirtschaftlich. Aufgrund der Bedrohung durch die Sekundärsanktionen werden europäische Unternehmen sehr zurückhaltend reagieren. Aus Sicht der Privatwirtschaft ist es das Iran-Geschäft nicht wert, in den USA den Ausschluss vom Markt, hohe Strafzahlungen oder sogar Strafverfolgung zu riskieren. Besonders für Banken, die notwendig für die Finanzierung größerer Geschäfte sind, ist der Zugang zum amerikanischen Finanzmarkt unverzichtbar. Ohne staatliche Garantien wird es nicht ausreichen, die Wirtschaft zu ermutigen, weiter im Iran Geschäfte zu machen.“ – Quelle: Die Zeit, 15. Mai 2018

 

Re-Conquista Democratia

Politik wird von dem gemacht, der vom Sofa aufsteht und aktiv wird. Im Guten wie im Schlechten. Desinteresse und Verdrossenheit spielt denen in die Karten, die momentan die Politik bestimmen. Nur wer sich engagiert und Mitmenschen mobilisiert, kann die bestehenden Verhältnisse verändern. Wir brauchen keine Revolution, wir brauchen ein neues aktives politisches Bewußtsein!

Trotz eines massiven Demokratie-Defizits sind wir der Meinung, dass es keine Alternative zur Demokratie gibt. Weder  ein Gottesstaat noch eine Diktatur noch eine Monarchie können ein Mindestmaß an Gewaltenteilung, Rechtsstaatlichkeit oder die demokratischen Grundrechte wie Meinungs-, Publikations- und Versammlungsfreiheit garantieren. Deswegen müssen wir aktiv die demokratischen Rechte schützen und uns um die Gewaltenteilung kümmern, denn Demokratie heißt „Herrschaft des Volks“.

Die Globale Demokraten Union hat sich deswegen zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit der Bevölkerung die Demokratie zurück zu erobern, die uns Banken und Konzerne genommen haben und sie von einer Teilzeit-Demokratie zu einer permanenten Demokratie auszubauen. Wir wollen keine Mikro-Demokratie, sondern unter Zuhilfennahme modernster Kommunikationstechnologie wie Smartphones, Tablets, Internet, TV und Satelliten eine Maxie-Demokratie zum Wohle ALLER!

In Deutschland gibt es einen Überfluß an Möglichkeiten, um dies zu verwirklichen! Mehr denn je! Die Infrastruktur ist da! Wir haben demokratische Rechte, um die uns andere Länder beneiden. Das bedeutet, Deutschland hat ein Riesenpotenzial an Möglichkeiten! Niemand hier in Deutschland muss die bestehenden Verhältnisse akzeptieren, wenn er das Gefühl hat, dass in diesem Land etwas „nicht stimmt“. Wir haben jede Menge Möglichkeiten, unsere Zeit sinnvoll für die Veränderung der Gesellschaft einzusetzen und uns zu organisieren. Es liegt an uns vom Sofa aufzustehen!

Artikel 146 GG

Unsere Gesellschaftsform ist ein demokratischer Kapitalismus, bei der die Demokratie nur noch wenig zu sagen hat. Banken & Konzerne bestimmen zunehmend immer dominanter die Politik. Im Kapitalismus zu leben, ohne seine Mechanismen zu kennen, ist wie mit verbundenen Augen Auto zu fahren. Wer nicht Bescheid weiß, wird betrogen!

Die Globale Demokraten Union wurde gegründet, um alle echten Demokraten zu vereinen, die sich dem Prinzip der Gewaltenteilung, der Rechtsstaatlichkeit, der demokratischen Mitbestimmung und Teilhabe, der sozialen Gerechtigkeit, der Ausgewogenheit von Wirtschafts- und Volksinteressen und den demokratischen Grundprinzipien wie z.B. Meinungs-, Publikations-, Religions- und Versammlungsfreiheit verpflichtet fühlen. Sie wurde gegründet, um eine friedliche demokratische Änderung der bestehenden Verhältnisse herbeizuführen, denn wir sind der Meinung, dass Deutschland weit unter seinem eigentlichen Potenzial lebt und die jetzige Politik dieses vorhandene Potenzial blockiert. Das derzeitige „Preis/Leistungs-Verhältnis“ im demokratischen Kapitalismus ist miserabel. Wir bezahlen eine Unmenge an Steuern und bekommen eine miserable Politik für unser Geld! Der Bundestag ist ein Selbstbedienungsladen für Politiker, Lobbyisten, Banken und Konzerne geworden, in dem die Interessen der Bevölkerung an allerletzter Stelle stehen.

Deswegen fordern wir: DEMOKRATEN IN DEUTSCHLAND VEREINIGT EUCH !!! NICHTWÄHLER … KOMMT ZUR GLOBALEN DEMOKRATEN UNION !!! Wir möchten euch einladen, unser Programm durchzulesen.

Politiker wissen angeblich, was am besten für das Volk ist, denn sie entscheiden ja im Bundestag. Und alle Regierungsmitglieder schwören auch den Amtseid. Diese Art Deutungshoheit der Politiker, Richter und sog. „Experten“ darf aber mittlerweile stark angezweifelt werden, denn diese Gruppe hat den jetzigen Zustand der Gesellschaft durch die Summe ihrer Entscheidungen hervorgerufen. Wären sie so vortrefflich, ausgezeichnet und kompetent, würden wir alle jetzt in einer gerechteren und fortschrittlicheren und gebildeteren Gesellschaft leben.

Das bedeutet: für die Steuern, die wir alle bezahlen, bekommen wir minderwertige Politik geliefert. Wäre Politik eine Ware, die wir als Bürger käuften, so müßten wir diese Ware wegen erheblicher Mängel und Beschädigungen umtauschen und bessere Qualität als Kompensation verlangen.

Es wird also höchste Zeit, dass die Bevölkerung aus ihrem politischen Wachkoma erwacht und demokratisch erwachsen wird! Wenn man merkt, dass man bei einem Spiel andauernd belogen und betrogen wird, warum spielt man das Spiel noch mit? KOMMT ZUR GLOBALEN DEMOKRATEN UNION !!! Wir kämpfen dafür, dass die Demokratie wieder mit am Tisch sitzt und nicht nur die Bedienung spielt!


Der Ausgangspunkt unserer Gründung ist, dass wir beobachten, dass unsere Gesellschaft einerseits in eine gefährliche soziale Schieflage geraten ist, die nicht von der Bevölkerung, sondern durch die Summe der Entscheidungen der Politiker verursacht wurde. Die Folge dieser Politik ist, dass sich die wirtschaftlichen Verhältnisse stark zugunsten von Banken und Konzernen verbessert haben (geringe Steuern, geringfügig Beschäftigte, Mini-Jobber = Lohndumping, Lockerung des Kündigungsschutzes, keine aussertariflichen Zuschläge mehr, Streichung von Urlaubs/Weihnachtsgeld), aber zu ungunsten der arbeitenden Bevölkerung: immer länger arbeiten für immer weniger Geld, unbezahlte Überstunden, Zeitverträge, Mindest(Hunger)Lohn usw.

Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander. Ganze Stadtteile verelenden während Steuergelder für Prestige-Objekte misbraucht und verprasst werden oder in dunkle Kanäle fließen (z.B. Elb-Philharmonie, Flughafen Berlin, WCCB Bonn, Stuttgart 21, Bankenrettung 2008). Hinzukommen die zahlreichen Privatisierungen, was de facto eine Enteignung und eine Beraubung von ehemaligem Volkseigentum bedeutet. Der Privatwirtschaft wurde Tür und Tor zur „Übernahme des Staates“ geöffnet (Piraterie).

Andererseits beobachten wir in Deutschland und Europa im Zuge der Handelsliberalisierung einen kontinuierlichen Demokratieabbau  und ein riesiges Demokratiedefizit. Das heißt mit anderen Worten, dass der ohnehin schon „angeschlagene Souverän der Demokratie“ (die Bevölkerung) nicht nur härteren wirtschaftlichen Verhältnissen ausgesetzt ist, sondern nun auch noch weniger Möglichkeiten zur Verbesserung seiner Situation zur Verfügung hat.

Die Globale Demokraten Union möchte an dieser Stelle eine Unterscheidung zwischen Europa und der EU anbringen. Unter „Europa“ verstehen wir den gemeinsamen geografischen Kultur- und Wirtschaftsraum, während die EU ein technokratisches Regierungsgebilde ist: eine nicht demokratisch gewählte Institution, die zentralistisch über den Rest von Europa entscheidet, ohne ein Mitspracherecht für die Bevölkerung. Ein „El-Dorado“ für Bank- und Konzernlobbyisten (ca. 22.500 Lobbyisten auf 751 Abgeordnete). Weder die EU-Komission noch der Rat der Europäischen Komission sind demokratisch legitimiert. Das EU-Parlament ist zwar demokratisch gewählt, hat aber im Gegensatz zur EU-Komission nichts zu sagen. Es darf noch nicht einmal Gesetze vorschlagen. Der Einfluß des EU-Bürgers auf politische Entscheidungen ist damit gleich Null! Hier eine meisterhafte Zusammenfassung dieser „Nullnummer“ durch Die Anstalt.

Wir beobachten weiterhin, dass nicht mehr Parlamente den Lauf der Dinge bestimmen, sondern transnationale Konzerne und Banken wie Google, Amazon, Facebook, Apple, Microsoft, Glencore, IBM, Blackrock, Rössing Uranium, De Beers, AROSA, BP, Shell, Gazprom, CBS, Reuters, Rio Tinto, JP Morgan, Wells Fargo, Lockheed, Boston Dynamics, Krauss-Maffei, Rhein Metall, Thyssen Krupp, VW usw. Das sind die „Nationen“, die die Matrix bestimmen!

„Uns ging’s noch nie so gut wie heute“ trifft nur für eine Minderheit zu, die Boni und fette Gewinne einfahren und großzügige Dividenden an die Aktionäre ausschütten (die von der Mehrheit durch harte Jobs erarbeitet werden). Der überwiegend große Teil der Bevölkerung sieht sich jedoch immer härter werdenden Lebens- und Arbeitsbedingungen ausgesetzt. Verursacht durch verantwortungslose und eigensüchtige Politiker.

Wir beobachten weiter, dass es in Europa und speziell in Deutschland massiv zu wenig demokratische Mitbestimmung gibt. Und das, obwohl sich unser Gesellschaftsmodell „Demokratie“ und „Republik“ nennt (res publica, lat. = öffentliche Sache). Viele Entscheidungsprozesse sind intransparent, ja werden sogar vor der Bevölkerung verborgen und finden im Geheimen statt (z.B. TTIP-Verhandlungen).

Desweiteren treffen sich ranghohe Vertreter aus Politik, Finanz, Militär, Industrie und Medien regelmäßig zu sogenannten „informellen Treffen“, die unter Ausschluß der Öffentlichkeit stattfinden und von denen nichts protokolliert wird. Hierbei werden regelmäßig Gesetzesvorschläge der Lobbyisten an die Politiker übergeben, die dann im Parlament zur Abstimmung landen und dort beschlossen werden. Hier beobachten wir ebenfalls ein hohes Maß an Intransparenz und wir fordern deswegen: gleiches Recht für alle! Wenn die Bevölkerung massiv überwacht wird, dann fordern wir, dass solche „informellen Treffen“ ebenfalls überwacht und protokolliert werden. Denn durch solch eine „Hintertür-Politik“ erfolgt eine massive Schwächung demokratischer Prozesse. Entscheidungen werden am Parlament vorbei entschieden.

Das hat zur Folge, dass der Demokratie-Quotient in Deutschland bei mikroskopischen 0,07% liegt. Ein einziges Mal in 4 Jahren (=1460 Tage) darf die Bevölkerung über etwas abstimmen. Das ist der Tag der Bundestagswahl. Damit ist das Maß an Mitbestimmung für ein hoch-technisiertes Land wie Deutschland gleich Null und eklatant rückständig. Dies ist nicht nur in Deutschland zu beobachten, sondern gilt für viele europäische Länder ebenfalls.

Trotz dieses massiven Demokratie-Defizits sind wir der Meinung, dass es keine Alternative zur Demokratie gibt. Weder  ein Gottesstaat noch eine Diktatur noch eine Monarchie können ein Mindestmaß an Gewaltenteilung, Rechtsstaatlichkeit oder die demokratischen Grundrechte wie Meinungs-, Publikations- und Versammlungsfreiheit garantieren. Deswegen müssen wir aktiv die demokratischen Rechte schützen und uns um die Gewaltenteilung kümmern, denn Demokratie heißt „Herrschaft des Volks“.

Wir sollten uns unserer Macht und Möglichkeiten voll bewußt sein und nicht ohnmächtig zuschauen. Wir möchten die Bevölkerung dazu auffordern, zusammen mit uns das noch brachliegende Potenzial von 99,93% zu nutzen und unsere Zukunft aktiv selbst zu gestalten und unseren Teil an der Gesellschaft zu fordern, den wir in Form von Steuern bezahlen. Wir sind der Meinung, dass das, was wir für unsere Steuern bekommen, quantitativ und qualitativ inakzeptabel ist. Die Ursache hierfür sehen wir in der ungleichen Reichtumsverteilung bzw. ungerechten Besteuerung sowie qualitativ minderwertiger Politik.

Wir beobachten weiterhin, dass zur Zeit ALLE Menschen – egal welcher Religion oder Hautfarbe, egal ob Jude, Moslem, Christ, Bio-Deutscher oder Migranten-Deutscher, Russe, Amerikaner, Latino, Australier oder Afrikaner, Indianer, Chinese oder Inder, Turkmene, Araber oder Perser – dass WIR ALLE von der gleichen Minderheit ausgebeutet werden: den profit-orientierten Globalisten (Agenda 2010, Rente mit 70, Mindestlohn, unbezahlte Überstunden, immer länger arbeiten für immer weniger Geld, unsichere Arbeitsverträge usw.). Sie sind es, die mit ihrer finanziellen Macht und ihrer unersättlichen Profitgier und mit Hilfe der Politik eine ungerechte Arbeitsmarktpolitik und damit den Lauf der Geschehnisse diktieren. Egal ob in Afrika, Amerika, Asien, Süd-Amerika, Australien oder Antarktis: überall werden die Menschen durch das einzig übrig gebliebene „System aller Systeme“ ausgebeutet: der Kapitalismus (in den Medien wird er schön klingend als „Neo-Liberalismus“, also als „neue Freiheit“ portraitiert).

Wer im Kapitalismus lebt ohne seine Mechanismen zu kennen, der fährt mit verbundenen Augen ein Auto! Es gibt Grundprinzipen im Kapitalismus, die jeder kennen sollte! Es gibt eine „Betriebsanleitung für Kapitalismus„, die jeder kennen sollte!

Zur gesellschaftlichen Anspannung durch den Kapitalismus kommen noch weitere Spannungen hinzu, die religiöse Extremisten hervorgerufen werden. Die fundamentalistischen Christen in den USA und anderswo wünschen sich z.B. nichts sehnlicher herbei als den Armageddon, den letzten Kampf zwischen Gut und Böse. Oder die terroristischen Islamisten, die den Dschihad in alle Welt hinaustragen wollen. Es gibt also überall Systeme und Ideologien um uns herum, die uns ausbeuten wollen und die um Macht, Beachtung und Aufmerksamkeit kämpfen.

Dies nennen wir die Matrix. Die Matrix ist keine fest stehende Sache, sondern sie wird ständig geformt und wir haben die Möglichkeit sie ebenfalls zu formen. Dafür müssen wir aktiv werden!

Die momentane Matrix ist eine weltweite Matrix, eine künstlich geschaffene Welt der Illusionen aus Ideologien und künstlichen Bedürfnissen. Dadurch, dass wir arbeiten, haben wir diese Matrix selbst mitgeformt, aber wir haben sie nicht selbst bestimmt. Das haben andere getan. Die Grundlage der jetzigen Matrix ist die Gier nach Profit. Sie provoziert viele Probleme, die z.B. durch Pestizide in der Nahrung oder Feinstaub und Strahlung in der Luft auf uns Menschen, auf die Tiere und Pflanzen übertragen werden.

Desweiteren hält sie die Menschen durch eine virtuelle Welt in finanziellen Abhängigkeiten (Kredite, Schulden, Lohn) und in einer künstlichen Knappheit.

Knappheit und Sparsamkeit ist nicht das Wesensmerkmal der Natur oder des Universums. Die Erde produziert im Überfluß, sodass für jeden genug da ist! Das große Problem in unserer Gesellschaft ist die Reichtumsverteilung. Wir alle gehen arbeiten, aber nur Wenige schöpfen ab. Wir alle zahlen Steuern, aber bekommen eine miserable Politik dafür geboten. Wenn wir uns also nicht gegen diese habgierige Matrix auf demokratische Weise wehren, wenn wir uns nicht dagegen friedlich organisieren (=> Gandhi) und zusammen eine andere Welt aufbauen, dann besteht die reale Gefahr, dass diese Matrix uns zu Arbeitssklaven degradiert. Diese Matrix muss mit Wahrheit und Aufklärung und einer noch nie dagewesenen Massenbewegung ALLER DEMOKRATEN durchbrochen werden, denn nur so kann das volle Potenzial der gesamten Menschheit freigesetzt werden!

Die Globale Demokraten Union möchte alle echten Demokraten egal welcher Hautfarbe oder Religion, die sich für Gewaltenteilung, Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit und demokratische Mitbestimmung einsetzen, miteinander vereinen und dem gemeinsamen Gegner – dem organisierten Global-Kapitalismus – die Stirn bieten.

Die Globale Demokraten Union beabsichtigt, bei den Bundestagswahlen 2021 die absolute Mehrheit zu gewinnen und mit dieser politischen Gestaltungsmacht die jetzige soziale, ökologische und militärische Schieflage zugunsten von einem sozialen Allgemeinwohl zu korrigieren. Wir setzen dabei auf den „Goliath-Effekt“, denn jedes politische System hat seine Schwachstelle, die es besiegbar macht. Die Schwäche beim derzeitigen System ist die Lüge. Vieles ist auf Lüge und auf Ausbeutung aufgebaut. Die Globale Demokraten Union beabsichtigt diese Lügen aufzudecken und die ausgebeuteten Menschen zu vereinen.

Wir sehen dies als die einzig verbliebene friedliche Möglichkeit, um dem Übergewicht aus Konzernen und Banken entgegentreten zu können und einen drohenden Dritten Weltkrieg zu verhindern. Dabei gilt Deutschland als „Schlüsselland“ in Europa, um im ersten Schritt durch Mehrheiten demokratische Strukturen zurückzuerobern und soziale Ungerechtigkeiten rückgängig zu machen. Wir sehen es als unabdingbar an, dass Banken und Konzerne durch entsprechende Besteuerung sich an der Wiedergutmachung des Schadens, den sie mit der Spekulationskrise 2008 der Gesellschaft zugefügt haben, beteiligt werden (Bankenrettung mit Steuergeldern).

Im zweiten Schritt möchten wir Europa neu aufbauen und neu strukturieren, und zwar von unten nach oben. Wir wollen ein Europa für die Menschen und Völker, nicht nur für Banken und Konzerne und Politiker. Wir sind der Ansicht, dass die Erde allen Menschen gehört und alle Menschen deswegen ein Anrecht darauf haben, gleichmäßig am Reichtum beteiligt zu werden. Wir müssen uns also mit friedlichen und demokratischen Mitteln die Welt zurückholen, die uns Banken und Konzerne in den letzten Jahrzehnten weggenommen haben.

Wir dürfen unser Potenzial – das Potenzial der gesamten Menschheit – weder von profit-orientierten Globalisten noch von religiösen Extremisten blockieren lassen, sondern wir sollten unser volles gemeinsames Potenzial für die Neugestaltung einer sauberen und friedlichen Welt entfalten, in der die Reichtümer gerecht verteilt sind!

Demokraten aller Länder vereinigt euch!

demokratische Juden
demokratische Moslems
demokratische Christen
demokratische Bio-Deutsche
demokratische Migranten-Deutsche
demokratische Russen
demokratische Amerikaner
demokratische Latinos
demokratische Australier
demokratische Afrikaner
demokratische Indianer
demokratische Chinesen
demokratische Inder
demokratische Turkmenen
demokratische Araber
demokratische Perser vereinigt euch !!!

Kommt zusammen und vereinigt euch! Zusammen sind wir in der Mehrheit und können das System der Lüge und der Ausbeutung stoppen und in die Knie zwingen!


Die Globale Demokraten Union (GDU) ist eine demokratische Bürgerbewegung, die sich zum Ziel gesetzt hat, das politische Bewußtsein zu aktivieren, die demokratische Beteiligung zu mobilisieren und die gesellschaftliche Mitgestaltung in Deutschland wieder zu stärken.

Zunächst als Bürgerbewegung geplant, visieren wir ebenfalls die baldige Gründung einer gleichnamigen Partei für die Bundestagswahl 2021 an.

Die GDU tritt an, die Bevölkerung politisch zu aktivieren und zu mobilisieren. Auf diese Weise wollen wir bei der nächsten Bundestagswahl 2021 Mehrheiten für eigenen politischen Handlungsspielraum gewinnen. Wir möchten in Kooperation mit der Bevölkerung eine basis-demokratische Abstimmungskultur etablieren und einen Paradigmenwechsel erwirken.

Wir treten ein für ein harmonisch ausgewogenes Verhältnis zwischen Natur, Wirtschaftsinteressen und Volksinteressen (ressourcen-basierte Gemeinwohl-Ökonomie, Recycling, Beachtung natürlicher Kreisläufe) und einen neuen ökologisch ausgerichteten und nachhaltigen Gesellschaftsvertrag.

Wir erheben den Anspruch, die Bürgerbewegung und Partei für eine sozial gerechte Politik in Deutschland und Europa, für die Zukunft im digitalen Zeitalter zu sein, die die alten etablierten und reform-resistenten Parteien ablösen wird.

Die GDU fordert deswegen mehr Mitsprache bei wichtigen Themen wie Krieg, Waffenexporte, Auslandseinsätze, Arbeitsmarkt, Rente, Gesundheit, Umwelt, Energie und Bildung. Wir beobachten, dass etablierte Parteien in ideologischen Zwängen und überkommenen politischen Dogmen feststecken und dadurch dringend benötigte Reformen blockieren .

Für dieses Ziel brauchen wir Ihre Unterstützung!

Wir möchten die besten Talente, die gerechtesten Ideen und die optimalsten Alternativen in unserer Partei vereinen, damit das Ideen-Potenzial der gesamten Bevölkerung zum Vorteil für alle und für maximale Demokratie genutzt wird!

Genau wie jeder Flugzeugmechaniker, Arzt oder Bäcker fordern wir Kompetenznachweise für Politiker, eine Politiker-Sünder-Kartei (analog zur Flensburger Verkehrssünder-Kartei) sowie schriftlich fixierte Wahlprogramm-Verträge zwischen Bürgern und Politikern, die juristisch anfechtbar sind und um das Brechen von Wahlversprechen zu verhindern. Diese Maßnahmen erzielen eine qualitativ bessere Politik als sie momentan gemacht wird, sodass das gesamte Potenzial einer Bevölkerung, die besten Talente, die gerechtesten Ideen und die besten Alternativen für die gesamte Bevölkerung verwirklicht werden.

Wir brauchen einen Systemwechsel. Wir können nicht mehr so weitermachen wie bisher. Wir sind der Meinung, dass die etablierten Parteien in ideologischen Zwängen und politischen Dogmen stecken geblieben sind, die längst überholt sind und dringend durch neue Paradigmen ersetzt werden müssen. Desweiteren sind wir der Meinung, dass die intensive Verquickung von Politik und Konzernen zu einseitige Politik betreibt, die große Teile der Gesellschaft „abhängt“. Dies widerspricht dem politischen Leitbild des Sozialstaat.

Die etablierten Parteien hatten nun 70 lange Jahre Zeit, eine gerechte und soziale Gesellschaft zu gestalten. Sie haben in den letzten 30 Jahren tendenziell immer mehr Politik gegen die Bevölkerung betrieben, indem sie mit der Summe ihrer Entscheidungen stufenweise die Demokratie und den Sozialstaat immer mehr abgebaut und gleichzeitig Banken und Konzernen immer mehr Einfluss auf die Politik gewährt haben. Wir finden, sie hatten ihre Chance. Es ist Zeit für einen Paradigmenwechsel. Es ist Zeit für maximale Demokratie.

Angesichts der Herausforderungen, die unmittelbar „vor der Türe“ stehen, beobachten wir eine zunehmende Führungsschwäche, eine zögerliche unentschlossene Handlungsweise und eine Visionslosigkeit in der deutschen und europäischen Politik. Da die politische Gesellschaft aber trotz der schon länger andauernden politischen Krise immer noch nicht willens ist, dringend benötigte politische sowie soziale Reformen wie z.B. mehr Mitbestimmung und eine gerechte Besteuerung der Banken und Konzerne durchzuführen, wurde die GDU und die Freie Mikrofon Bewegung (FMB) gegründet, um als Partei bei der Bundestagswahl politisches Gestaltungspotenzial zu gewinnen und als Freie Mikrofon Bewegung (FMB) mehr politisches Bewußtsein in der Bevölkerung (speziell bei Nicht-Wählern) zu schaffen.

Denn nur durch politisches Bewußtsein, wer wir sind, wohin wir gehen und wo unser Platz in der Gesellschaft ist, können wir gemeinsam eine Zukunft gestalten, die lebenswert FÜR ALLE ist.

Wir sind der Meinung, es gibt keine Alternative zur Demokratie. Sie ist wertvoll und sollte gepflegt werden. Tun wir es nicht, dann wächst Unkraut im Garten oder die Füchse übernehmen die Aufsicht über das Hühnerhaus. Die Bevölkerung sollte also politisches Bewußtsein aufbauen, was im Lande passiert, wer welche Entscheidungen trifft und Interesse an der Gewaltenteilung und an der Gewaltenkontrolle zeigen, denn sonst wird über unsere Köpfe hinweg entschieden, was wir nicht wollen.Hierzu haben wir die „Akademie für Demokratie“ gegründet.

Nicht der schwache Bürger sollte den starken Staat, die Banken und Konzerne fürchten, sondern die Banken, die Konzerne und der Staat sollte den starken Bürger fürchten! Zur Zeit herrscht jedoch ein eklatantes Defizit an Mitbestimmung, weswegen Politiker, Banken & (Rüstungs)Konzerne machen können, was sie wollen. Banken und Konzerne schreiben sogar schon ihre eigenen Gesetzesvorlagen, die Politiker dann im Parlament zu Gesetzen beschließen. Dies halten wir für eine äußerst gefährliche Entwicklung für unsere Demokratie. Wir fordern daher von den Politikern aller Parteien mehr Macht abzugeben und durch Mitbestimmung und Volksabstimmungen an die Bevölkerung zu übertragen, so wie es sich für das Wesen einer Demokratie gehört. Den Mächtigen muss wieder mehr „auf die Finger“ geschaut werden!

Die Bevölkerung macht einen großen Fehler, wenn sie wegschaut. Sie begeht fahrlässige Realitätsflucht, Verdrängung und Realitätsverweigerung, wenn sie sich ihrer Kontrollpflicht durch Verdrossenheit und Desinteresse verweigert! Viele denken, das Negative verschwindet schon von selbst, wenn man es nicht mehr beachtet, wenn man ihm keine Aufmerksamkeit schenkt. Dies ist eine fatale Fehlannahme, ein Irrweg und ein Irrglaube.

Es ist ein fataler psychologischer Verdrängungsmechanismus. Die Mächtigen spekulieren genau darauf! Sie denken: „Eure Ignoranz, eure Fahrlässigkeit, euer Desinteresse ist unsere Stärke!“. Für das gesamte politische Geschehen gilt deswegen: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Wenn Politiker also schon so viel Überwachung für den Bürger beschlossen hat, dann bitte auch Überwachung der Politiker und Lobbyisten! Gleiches Recht für alle. Entweder maximale Demokratie oder Rückentwicklung zur Banken- und Konzern-Diktatur. Wir haben die Wahl.

Wir beobachten, dass im Laufe der letzten Jahre immer mehr Demokratie abgebaut worden ist und das nicht nur Deutschland. Wir sehen, dass ganz Europa ein gefährliches Demokratiedefizit hat. Wir stellen fest, dass selbst das höchste Gremium in Europa, die EU-Komission, keine demokratische Legitimation besitzt. Sie wurde von niemandem gewählt. Wir halten 1x Mitbestimmung in 4 Jahren in Deutschland definitiv für massiv zu wenig und fordern die Politik auf, Macht abzugeben und in die Hände der Bevölkerung zu legen. Wir fordern deswegen Volksabstimmungen zu gesellschaftlich relevanten Themen wie Krieg, Umwelt & Natur, Energie, Rente, Arbeit, Bildung, Familie.

Mit heutigen kommunikativen Mitteln wie Internet, PC, Handys, Tablets, Apps, Satelliten, TV etc. ist es technisch eine Leichtigkeit, mehr Mitbestimmung durchzuführen und den aktuell eklatant niedrigen Demokratie-Quotienten von 0,07% um das 1000fache zu erhöhen. 1x Bundestagswahlen in 4 Jahren (= 1460 Tage) bedeutet, dass die Bevölkerung an nur 0,07% der Tage einer Legislaturperiode ein Mitbestimmungsrecht hat. Das ist nicht fortschrittlich, sondern extrem rückständig, was Demokratie angeht! Mit anderen Worten gesagt: in Deutschland haben wir noch ein unglaubliches Demokratiepotenzial in Höhe von 99,93%, was einfach so ungenutzt brachliegt !!

Wir möchten die Bevölkerung dazu motivieren, überall in Deutschland der GDU beizutreten und Freie Mikrofon Bewegungen (FMB) zu gründen, weil wir der Meinung sind, dass politisch und gesellschaftlich relevante Themen nicht nur im Bundestag diskutiert werden sollten, sondern auch in den Fußgängerzonen, Marktplätzen und Dorfplätzen!

Wenn wir nun aber eine grundlegende neue Politik machen wollen, wenn wir also einen Paradigmenwechsel erreichen wollen, dann müssen wir beim Fundament anfangen. Und das Fundament eines Staates ist seine Verfassung. Ein Paradigmenwechsel ohne eine neue Verfassung ist wie neuen Wein in alte Schläuche zu gießen. Oder noch drastischer formuliert: Ein Paradigmenwechsel ohne eine neue originale deutsche Verfassung, wie sie im Artikel 146 GG vorweggenommen wird, ist wie ein Haus auf fremden Boden zu bauen.

Das jetzige Grundgesetz ist eine Auftragsarbeit der Allierten von 1945. Das Grundgesetz stellt also keine original deutsche Verfassung dar, sondern beinhaltet sehr viel alliiertes Recht (siehe dazu Prof. Josef Foschepoth und die sehr gute Zusammenfassung aus „Die Anstalt“). Die alliierten Besatzungsmächte haben damals sehr viel alliiertes Recht ins Grundgesetz einflechten lassen.

Elementar wichtig ist deswegen eine verfassungsgebende Versammlung (Artikel 146 GG). Denn nur wenn sich das deutsche Volk eine neue Verfassung gibt, können alliiertes Recht, das in das Grundgesetz eingewebt worden ist, herausgenommen und korrigiert werden. Dies ist elementar wichtig für das Selbstbestimmungsrecht und die völlige Unabhängigkeit und Souveränität eines Landes. Ohne eine verfassungsgebende Versammlung wird Deutschland in ewiger Abhängigkeit zu den USA bleiben.

Die USA sind unsere Partner und Freunde, aber wir denken, dass die Zeit der Bevormundung vorbei ist und ein völlig neues Kapitel in der Zusammenarbeit zwischen beiden Staaten aufgeschlagen werden sollte. Ebenso sind wir der Meinung, dass sich das deutsche Volk an seine demokratischen Wurzeln erinnern sollte (Hambacher Fest, Weimarer Republik) sowie an die Blütezeit der Aufklärung unter Emmanuel Kant und an die brilliante Gesellschaftsanalyse des Karl Marx.

Globale Familie oder Nationalstaat? Nationalstaaten und einzelne Parteien können die Probleme einer globalisierten Welt nicht mehr alleine lösen. Nationale oder rein europäische Insellösung oder Abschottung wie früher ist nicht mehr möglich. Alles ist mit allem jetzt verbunden. Für viele ist das fremd und bedrohlich. Aber wir leben nun einmal in der Globalisierung und können die Zeit nicht zurückdrehen. Wir sind für ein globales Bewusstsein mit Beibehaltung der regionalen Eigenarten. Verschiedenheit ist unsere Gemeinsamkeit!

Was gemacht werden muss!

JETZT !!

 

Uns geht’s so gut wie noch nie! Stimmt das wirklich?

Unsere Gesellschaft befindet sich in einer gefährlichen Schieflage und braucht dringend eine Korrektur. Feinstaub, Pestizide, Atommüll belasten die Umwelt. Die Menschen bekommen immer weniger Lohn, müssen aber immer länger dafür arbeiten. Unbezahlte Überstunden gehören zum Normalfall. In der Pflege und Gesundheitswesen herrscht der Pflegenotstand Die Kanzlerin, Frau Merkel, sagt aber „Uns geht’s so gut wie noch nie“. Wen meint sie mit „uns“?

„Uns geht’s so gut wie noch nie!“ kann eigentlich nur die Wirtschaft und die ihr helfenden Politiker sagen. Die Politiker erhöhen sich die Diäten und die Wirtschaft macht fette Gewinne, zahlt wenig Steuern, zahlt niedrige Mindestlöhne, hat viele Minijobber (450€) und hat wegen des parallel verlaufenden Sozialabbaus (von „unseren“ Politikern mit der Agenda 2010 gegen uns beschlossen) niedrige Lohn-Nebenkosten. Begründet wird das Ganze mit der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands als Industriestandort.

Die Lage der Nation wird also immer nur aus dem wirtschaftlichen Blickwinkel betrachtet und in den Medien in den blumigsten Tönen hoch gelobt, dass es auch noch der letzte blöde Depp glaubt. Denn eine 1000mal wiederholte Lüge wird allmählich zur geglaubten Wahrheit. Wiederhole es nur oft genug im Radio, im heute-Journal, in der Tagesschau und die Menschen glauben jede Lüge!

Doch ändert man den Standpunkt und schaut sich die Nation mal von einer anderen Perspektive an, so wird die Aussage der Kanzlerin schnell als Lüge entlarvt:

Wie sieht es z.B. ökologisch, militärisch, sozial und gesundheitlich aus? Wie sieht es demografisch aus?

In wie viel Ländern verteidigt die Bundeswehr gerade deutsche, europäische und amerikanische Wirtschaftsinteressen? Mohnfelder und seltene Erden in Afghanistan, Uran- Coltan- und Diamantminen im Kongo und in Mali? Öltanker und Container-Giganten in der „Straße von Hormus“ und im „Golf von Aden“? Wie viele Rüstungskonzerne sitzen am Bodensee?

Dies geschieht alles im Namen derjenigen Wähler*innen, die SPD, CDU/CSU, FDP und Grüne gewählt haben. Denn diese Parteien haben Auslandseinsätze der Bundeswehr entschieden. Im Namen des Volkes.

Es ist also höchste Zeit, dass eine neue Generation von Wähler*innen die monopolistischen Finanz-, Rüstungs- und Energiestrukturen wie Öl, Kohle, Gas, Atom, Diesel, Deutsche Börse usw. friedlich und demokratisch in saubere, nachhaltige und gesunde Produktionsstrukturen transformiert.

Dabei wird es Verlierer geben, die aber in der Vergangenheit immense Gewinne gescheffelt haben und denen das nicht wehtun wird. Verglichen mit dem Schaden, den sie den Menschen und der Natur zugefügt haben, haben sie gar nicht genug Geld, um den Schaden zu begleichen. Manche sind so arm, alles, was sie haben ist Geld!

Lasst uns also eine neue, saubere und gerechte Welt bauen! Hierfür brauchen wir Mehrheiten, die wir als Globale Demokraten Union bei den nächsten Bundestagswahl 2021 gewinnen wollen. Dieses Projekt ist ein Generationen-Projekt und wird mehrere Legislaturen in Anspruch nehmen! Es ist also ein Generationsprozeß und die Generation sind wir!

sieben Dinge sind momentan für die gesamte Menschheit wichtig:

  1. einen Dritten Weltkrieg zu verhindern, den die Globalisten um Trump gerne gegen Russland, China, Iran und Nord-Korea führen möchten. Krieg ist keine Option! Keine Militarisierung der Außenpolitik! Friedliche Transformation!

  2. das Bargeld als Zahlungsmittel zu behalten, um die finanzielle Freiheit zu bewahren und Banken ihrer immensen Machtfülle berauben so wie sie der Gesellschaft durch Privatisierungen den Atem der Freiheit geraubt haben.  Ziel der reichen Globalisten ist doch, die arbeitende Bevölkerung auszubeuten und zu kontrollieren. Hierzu gibt es mittlerweile vielerlei Kontrollmechanismen (Überwachung, Prism, Tempora, Snowden, Assange, Massen-Manipulation durch künstliche Bedürfnisse = Kontrolle durch Konsum, Medien-Manipulation = Kontrolle durch Fehl-Information bis hin zu finanzieller Kontrolle durch die geplante Bargeldabschaffung)

  3. sich auf den Klimawandel vorzubereiten und westliche Klima-Arroganz beenden (schließlich verpesten die westlichen Industrienationen schon seit gut 170 Jahren die Luft, verlangen aber von anderen, dass sie westliche Statndards erfüllen sollen)

  4. saubere dezentrale Energie zu produzieren, damit die ur-alten schädlichen und monopolistischen Machtstrukturen der Öl/Gas/Nuklear/Kohle-Industrie aufgelöst werden können (Transformation) => Steuergelder in die Erforschung von Raumenergie (freie Energie) => kalte Fusion => Photo-Voltaik-Projekte mit sonnenreichen Wüstenstaaten mit gleichzeitiger Wasserentsalzung und Wüstenbegrünung

  5. die Steuern und Finanzen mit maximaler Gerechtigkeit zu verteilen

  6. eine Re-Demokratisierung der globalen Gesellschaft mittels permanenter Demokratie durch moderne Kommunikationsmittel: Internet, PC, Handy, Tablets, TV

  7. die gesamte Gesellschaft politisch zu aktivieren und mobilisieren und ein globales politisches Bewußtsein zu schaffen und sich unbedingt am politischen Gestaltungsprozeß zu beteiligen, weil nur eine gut informierte und politisch wache Öffentlichkeit der parasitären Finanz- und Politmafia die Stirn bieten kann und somit die gesellschaftliche und ökologische Schieflage demokratisch und friedlich korrigiert werden kann

Die Bevölkerung darf nicht mehr alles hinnehmen, sondern muss aktiviert und mobilisiert werden! Friedlich und demokratisch! Genau wie 1989 bei der Wende! Genau wie bei Gandhi! Die Schafe dürfen den Hirten nicht mehr blindlings folgen, weil die Hirten die Schafe ins Desaster führen. Unsere Hirte-Herde-Mentalität muss sich ändern, d.h. wir – die arbeitende Bevölkerung – muss sich deutlich mehr politisches Bewusstsein aneignen, damit das Thema “gerechte Umverteilung“ auf fruchtbaren Boden fällt. Momentan sind noch zu viele Menschen mit der “Schaf-Mentalität“ unterwegs und “fressen“ (wenn auch murrend) alles, was die Elite ihnen hinschmeißt. Um beim Thema zu bleiben heißt das, wir sollten ein Grundeinkommen plus kostenlose Gesundheitsfürsorge und Bildung fordern. Das wäre soziale Gerechtigkeit, weil dies eine Umverteilung zur Folge hätte (die einigen Wenigen nicht passt, weil sie durch das bestehende Ausbeutungssystem unverschämt stinkereich geworden sind). Hört also auf, euch wie Schafe zu benehmen, sondern werdet Reformer, die das gerechte Machbare fordern !!!

Übervölkerung vs. Bevölkerungsreduktion


3,5 Millionen Menschen leben ziemlich bequem in Berlin auf ca. 1000qkm (32x32km) … mit Naherholungs- und Gewerbegebieten inklusive … das heißt, 3,5 Mrd. Menschen hätten also auf ca. 1.000.000qkm (=1Million) bequem Platz … wir sind aber ca. 7 Mrd. Menschen, d.h. wir brauchen das Doppelte an Platz = 2.000.000qkm (=2Million) … das entspricht ungefähr der Fläche Algeriens … für die gesamte Menschheit wohlgemerkt !!! Warum soll es also mit heutiger Technologie und Logistik nicht möglich sein, 10 oder 12 Milliarden Menschen zu ernähren? Zumal das Wachstum mit steigender gesellschaftlicher Entwicklung abnehmen würde, denn das Wachstum findet hauptsächlich in den „Entwicklungsländern“ statt, die nur deswegen so viele Kinder machen, damit wenigstens eins oder zwei „durchkommen“, die sogenannte darwinistische Wahrscheinlichkeit.

Vielleicht sind wir wirklich zu viel, aber das nur deshalb, weil die Wohlstands- und Reichtumsverteilung total ungerecht ist. Erwiesenermaßen bekommen “Wohlstandsbürger“ weniger Kinder, weil der Überlebenskampf nicht so brutal ist wie z.B. in Entwicklungs- oder Schwellenländern. Die Lösung liegt für mich im globalen Ausbau der erneuerbaren Energien (dadurch gleichzeitige Auflösung der monopolistischen Öl/Gas/Kohle/Nuklear/Auto-Industrie). Mit Solarkraftwerken des Typs Andasol entlang der heißen Küsten Afrikas, Süd-Amerikas, Asiens,Australiens wäre es möglich zwei entscheidende Produkte (auf saubere & nachhaltige Weise) zu bekommen :

  1. Strom/Energie/Kältekonservierung/Licht=Bildung (die meisten Kinder in Entwicklungsländern können nicht lernen, weil kein Strom=Licht abends vorhanden ist, für uns etwas Selbstverständliches) und

  2. Süßwasserproduktion (durch Wasserentsalzungsanlagen, die von Solarkraftwerken betrieben werden) für die Wüstenbegrünung in Bio-Qualität (also ausreichend gesunde Nahrungsmittel). Dies würde die Lebensbedingungen der meisten Menschen in erwähnten Regionen so eklatant positiv verbessern, sodass sie nicht mehr 7 oder 10 Kinder, sondern nur noch 1-3 Kinder bekämen. Eine ganz natürliche Bevölkerungsreduktion durch Verbesserung der Lebensumstände und Hygiene durch sauberes Wasser und gesunde Nahrung. Ziel der reichen Globalisten ist doch, die EINE globale Krise zu bekommen (wie z.B. in vielen Kulturen, insbesondere der Offenbarung = Apokalypse vorausgesagt wurde). Dies haben sie in wissenschaftlicher Weise in den “Georgie Guidestones“ sozusagen in Stein geimeißelt (siehe Kommentar).

Der Kapitalismus muss transformiert werden zu einer globalen Gemeinwohl-Ökonomie. Menschen werden immer handeln und verkaufen, aber auf Profitgier basierende Raubbau an der Natur und der Ressourcenverbrauch muss transformiert werden. Recycling, strenge Umweltauflagen und -strafen und die unangemeldete Kontrolle von deren Einhaltung. Eine globale Wirtschaftsethik muss in die moderne und nachhaltige Produktionsgesellschaft integriert werden, die demokratisch in einem Weltparlament beschlossen wird … nichts ist unmöglich !!

Gemeinwohlverpflichtung vs. Profit/Eigentum


Große Konzerne bestimmen die Schlagzeilen. Sie haben in der Regel ihre Bilanzen im Blick und stehen in einem globalisierten Wettbewerb, der auf Einzelschicksale keine Rücksicht nimmt. Ein aktuelles Beispiel ist der Siemens-Konzern, der Gewinne erzielt, im Gegenzug aber diverse Werke schließen will, die angeblich nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Dagegen regt sich Widerstand und ganze Regionen haben Angst vor Arbeitslosigkeit oder vor einem ungewissen Strukturwandel.

Man fragt sich in solchen Fällen immer, wo die Gemeinwohlverpflichtung der Konzerne bleibt. Eine Verpflichtung, die irgendwie nicht mehr in unsere wettbewerbsgetriebene Welt zu passen scheint. Man sollte unser Grundgesetz zitieren, das in seinem Artikel 14, Absatz 2 von der Verpflichtung des Eigentums für die Allgemeinheit spricht.

Wie ist diese Verpflichtung zu interpretieren? Legt sie den Firmenchefs die Fesseln an und macht sie zu Verlierern der Globalisierung? Nein, nicht zwangsläufig, wenn sie bereit sind, im Dialog mit den Gewerkschaften und der Politik ihre Firmenpolitik nachhaltig zu gestalten. Dazu gehört eine frühzeitige Transformation ganzer Industriezweige wie z.B. der Autoindustrie oder der Energiewirtschaft. Wenn man diesen Strukturwandel vernünftig, frühzeitig, transparent und offen einleitet, schafft das Vertrauen und die Bereitschaft der Betroffenen, sich dieses Veränderungen zu stellen. Unterbleibt die Transformation, führt das zu harten Einschnitten mit großen sozialen Verwerfungen.

Gemeinwohlverpflichtung ist allerdings mehr. Für sie steht in unserem Wirtschaftssystem vor allem der Staat. Wenn alle Firmen einen aktiven Beitrag für das Gemeinwesen leisten, der sich nicht ausschließlich an der Schaffung von Arbeitsplätzen erschöpft, würden sie sich indirekt für die soziale Marktwirtschaft und die Demokratie einsetzen. Das kann durch ein gemeinwohlorientiertes Unternehmenssteuersystem gestaltet werden, von dem Unternehmen konkret profitieren könnten.

Unsere Arbeitswelt läuft Gefahr, zum Spielball der Konzerne zu werden, denen der Artikel 14 des Grundgesetzes weitgehend egal ist. Sie drohen ständig damit, den Standort Deutschland zu verlassen, wenn es ihnen hier zu kompliziert oder ungemütlich wird. Deshalb muss die Gemeinwohlverpflichtung so einfach wie möglich ausgeformt werden. Daran wären die Gewerkschaften, weite Teile der Politik und die Beschäftigten mit großer Sicherheit stark interessiert.

Wir bezahlen Steuern für minderwertige Politik

Die Deutungshoheit der Politiker, Richter und sog. „Experten“ darf mittlerweile angezweifelt werden, denn diese Gruppe hat den jetzigen Zustand der Gesellschaft durch die Summe ihrer Entscheidungen hervorgerufen. Wären sie so vortrefflich, ausgezeichnet und kompetent, würden wir alle jetzt in einer anderen Gesellschaft leben. Für die Steuern, die wir alle bezahlen, bekommen wir minderwertige Politik geliefert.

Die Globale Demokraten Union wurde gegründet, um alle echten Demokraten zu vereinen, die sich dem Prinzip der Gewaltenteilung, der Rechtsstaatlichkeit, der demokratischen Mitbestimmung und Teilhabe, der sozialen Gerechtigkeit und den demokratischen Grundprinzipien wie z.B. Meinungs-, Publikations-, Religions- und Versammlungsfreiheit verpflichtet fühlen. Sie wurde gegründet, um eine friedliche demokratische Änderung der bestehenden Verhältnisse herbeizuführen, denn wir sind der Meinung, dass Deutschland weit unter seinem eigentlichen Potenzial lebt und die jetzige Politik dieses vorhandene Potenzial blockiert. DEMOKRATEN ALLER LÄNDER VEREINIGT EUCH !!!

Russland – China – EU – USA

Man kann über Russland und China denken, was man will, aber ich traue den beiden eher zu, sich in das „Orchester der Welt“ einzuordnen als die „einzigartige“ USA, die sich unter den Nationen der Welt wie eine stolze DIva als die „Einzigartigste“ immer wieder selber im Spiegel betrachtet und ihre „Einzigartigkeit“ immer wieder betonen muss. Mir persönlich geht die USA langsam ziemlich auf „auf den Senkel“. Das trans-atlantische Zeitalter (USA-GB-EU) ist definitiv vorbei und es kommt mir vor, als ob die Drei wie ein Kontroll-Macht-Junkie auf Entzug sind und noch mehr von der Droge „Hegemonie für immer“ brauchen. Die Drei waren jetzt 500 Jahre dominant, sind in den Rest der Welt einmarschiert, haben geplündert, unterworfen, ausgebeutet. Sie haben systematische organisierte Gewalt angewendet. Wir haben das anscheinend vergessen, aber die Länder, in die sie einmarschiert sind haben das nie vergessen. Nun hat sich die Welt hat aber gewandelt. Asien und Afrika sind „am Kommen“ und es wird nicht mehr lange dauern, bis neue Technologien kostengünstig produziert werden können und für jedermann erschwinglich sein werden (z.B. Roboter, Elektroautos, Photovoltaik, Software). Wenn dieser Moment kommt, werden die Troika USA-GB-EU eindeutig im Nachteil sein, weil 1. der Technologietransfer nach Asien stattgefunden hat und die Asiaten gleichwertige Produkte mittlerweile bauen und 2. sie diese Produkte aufgrund ihrer Lohnpolitik viel günstiger produzieren können. Es ist also nur eine Frage der Zeit (vielleicht 2 oder 3 Jahre), bis Indien oder China ein so günstiges Elektroauto auf der IAA vorstellt, dass VW, General Motors & Co. das Schlackern in den Knien bekommen. Dieses Auto kann man bequem zu Hause aufladen, sich vielleicht noch die passende Photovoltaik oder „freie Energie-Anlage“ in den Garten stellen und das war’s dann mit der Vorherrschaft der „westlichen Industrie“. Was will ich damit sagen? Die Sanktionspolitik der USA-EU hat eindeutig gezeigt, dass man sich so nur selbst in den Fuß schießt. Die Strategie der permanenten Konkurrenz führt im technologisch-digitalen Zeitalter in den Abgrund. China und Russland haben dies verstanden und sind rechtzeitig Synergien und Kooperationen eingegangen und sind jetzt wesentlich besser aufgestellt als der „Westen“. Sie haben die Zeichen erkannt, gegen die sich USA-EU vehement wehren, und haben die Kooperationsgemeinschaft BRICS gegründet, die sogar eine enge Allianz der drei Kontinente Asien-Afrika-Südamerika geschaffen haben. Putin hatte EU vor Jahren schon dazu einladen wollen, indem er für eine Zone von Wladiwostok bis Lissabon warb. Mehrmals hat er dies getan. Stolz drehte die EU ihren Kopf weg, weil sie es anscheinend nicht nötig hatte oder weil „Big Brother USA“ es nicht erlaubte. In diesem Kontext sei die Frage erlaubt: ist EU eigentlich selbständig und souverän? Die Politik von EU-USA-GB läuft letztendlich auf Isolationismus aus, weil sie denken, sie könnten die Welt nach „British Empire Manier“ immer noch lenken. Diese Zeiten sind definitiv vorbei. Die Karten sind neu gemischt worden und ich frage mich, ob das Blatt der Troika EU-USA-GB wirklich gut ist?